sKERH LINGEN Sie sind hier: Versorgung   
Startseite
Wir über uns
Vorstand
Aktuelles
Versorgung
Veranstaltungen
Ehrungen
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Nützliche Links
 
Antrag auf Mitgliedschaft

Versorgung

 

Verordnung über Arzneimittel

Ab 1. Januar keine Originalbelege den Beihilfeanträgen beifügen! Mehr ...

Broschüre ”Soziales Netzwerk“

Sie brauchen dringend Hilfe? Wir sind für Sie da! Soziales Netzwerk Nordeutschland: Schleswig-Holstein - Hamburg - Bremen - Niedersachsen... mehr

Hilfen des Bundeswehrsozialdienstes:

Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht

Merkblatt für den Sterbefall

Anschriften und Zuständigkeitsbereiche Sozialdienst Bw!

Achtung! Neue Anschrift ab dem 01.01.2015 für WDB-Verfahren

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Referat I 2.3.4
Wilhelm-Raabe-Straße 46
40470 Düsseldorf
Hotline: 0800-7241428

Beihilfe - neue Formulare!

Ausführlicher Beihilfeantrag ... ¦ Antrag auf Beihilfe - Kurzantrag ...

Was bleibt übrig, wenn einer nicht mehr ist?

Beispiele für Hinterbliebenenversorgung

Das geltende Versorgungsrecht kennt im Rahmen der Hinterbliebenenversorgung zahlrei- che zum Teil sehr komplizierte Vorschriften, die oftmals abhängig vom Einzelfall Kürzungen von Versorgungs- bzw. Rentenansprüchen beim Tode des Ehepartners vorsehen. Neben dem Umstand, welcher der Ehepartner zunächst verstirbt, ist auch von Bedeutung, ob in der Person der Ehefrau ebenfalls Erwerbs-, Versorgungs- oder aber Rentenansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung begründet sind. Die nachfolgenden Beispiele sollen einen Überblick über die denkbaren Grundkonstellationen verschaffen und unternehmen den Versuch, die teilweise sehr komplizierten Anrech- nungsregelungen plakativ darzustellen.
(Bei allen Beträgen handelt es sich um Bruttobeträge.) Setzen Sie in das Ihnen entsprechende Beispiel Ihre persönlichen Zahlen ein; dann wissen Sie, was übrig bleibt. Mehr...

Informationen zur 3. Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)